Warum ist eine Abschiednahme so wichtig?

Haben Sie keine Angst, am offenen Sarg Abschied zu nehmen – vielleicht sogar zu Hause

Abschiedsraum bei Hans von HoldtAbschied nehmen von einem Menschen, der einem viel bedeutet hat. Das ruft Vorstellungen hervor, die Sie alle sehr verängstigen. Und doch ist es gerade in der schweren Zeit nach dem Tod sehr wichtig, zu verstehen und zuzugeben, was geschehen ist.
Bei natürlichen Umständen sieht ein Verstorbener nicht etwa beängstigend aus. Im Gegenteil, wenn Sie beispielsweise am offenen Sarg eine Abschiednahme wünschen, können Sie unseren Mitarbeitern bei Hans von Holdt Bestattungen auf Wunsch gern eigene Kleidung und eventuell persönliche Gegenstände mitgeben, um die Zeremonie so individuell wie möglich zu gestalten.
Danach haben wir als Bestatter die Aufgabe, den Verstorbenen zu waschen, die Kleidung anzulegen, die Haare zu kämmen und ggf. die Hände zu falten. Es ist nicht etwa unser Wunsch, den Verstorbenen aussehen zu lassen, als würde er noch leben. Es ist gerade für Sie, als Trauernde, von großer Bedeutung, ein friedliches und ehrendes letztes Bild zu sehen und im Nachhinein mit einem beruhigenden Gefühl Ihren Verstorbenen gehen zu lassen.
Eine Abschiednahme kann auch stattfinden, wenn Sie eine Feuerbestattung ausgewählt haben. Der Verstorbene wird erst danach im Sarg ins Krematorium gebracht.

Es ist ratsam, zu Hause in der gewohnten Umgebung die Aufbahrung vom Verstorbenen durchzuführen. Gerade dort haben Sie die Möglichkeit, Nähe, aber auch Abstand, zu gewinnen und je nach Verlangen vom Verstorbenen Abschied zu nehmen.
Natürlich stehen Ihnen ebenso Räumlichkeiten in unserem Bestattungsinstitut, eigene Abschiedsräume in der Filiale Zwingerstraße, zur Verfügung. Das ist für diejenigen hilfreich, die eher einen neutralen Ort benötigen, um vielleicht nicht zu viele persönliche Erinnerungen mit einzubeziehen in den Abschied.